Cookies

Cookie-Nutzung

Bügeleisen.org Ratgeber – das richtige Bügeleisen für deine Ansprüche

Bügeleisen Beim Bügeln geht es allein um faltenfreie Wäsche. Doch es gibt unterschiedliche Geräte und Systeme, mit denen das erreicht werden kann. Während manche Stoffe keine große Hitze vertragen, reagieren andere am besten auf etwas feuchten Dampf. Außerdem sollte das Bügeleisen leicht über die Kleidung gleiten. Unser Ratgeber soll dir eine Stütze bei der Auswahl und dem Vergleich der richtigen Modelle sein.
Besonderheiten
  • Artikel zu jeder Bügeleisenart
  • Tipps zum faltenfreien Bügeln
  • Modelle beliebter Hersteller
  • Kundenmeinungen und Videos

Die beliebtesten Bügeleisen 2020

Gerätetyp bestimmen – Bügelstation oder Dampfbügeleisen

Bügeln steht in vielen Haushalten an der Tagesordnung. Die Anschaffung eines Bügeleisens ist deshalb von großer Bedeutung. Immerhin nutzt du das Gerät fast täglich und willst deine Aufgaben möglichst schnell erledigt haben. Hier stehen dir verschiedene Gerätetypen zur Verfügung, von einfachen kleinen Trockenbügeleisen bis hin zu kompletten Dampfbügelstationen. Wir haben uns die Unterschiede der Modelle etwas genauer angeschaut und stellen dir die wichtigsten Unterschiede vor.

Für kleinere Haushalte mit wenig Bügelwäsche und nur geringem Arbeitsaufwand lohnt sich ein einfaches Trockenbügeleisen. Es heizt lediglich die Sohle auf, ist einfach zu verstauen und kann von der Temperatur her variabel eingestellt werden. Sobald Hemden, Blusen oder ähnlich aufwändige Kleidung gebügelt wird, lohnt sich das Dampfbügeleisen. Der Dampf dringt tief in die Fasern ein und beschleunigt den Vorgang. Für große Haushalte mit viel Bügelwäsche dienen Dampfbügelstationen. Hier befindet sich der Wassertank nicht im Bügeleisen selbst, sondern in der Station. Ein Schlauch geht dann weiter zum Bügeleisen.

GerätetypBesonderheiten
Trockenbügeleisen
  • wird kaum noch verkauft
  • günstige und einfache Geräte ohne Dampfsystem
  • geringes Gewicht und kompakte Maße
  • nur für seltene Gelegenheiten nutzbar
Dampfbügeleisen
  • Effizienz dank heißem Wasserdampf
  • Wassertank abnehmbar oder integriert
  • Bedampfung lässt sich ausschalten
  • schnell einsatzbereit und günstig
  • leicht im Gewicht
Dampfbügelstation
  • gehobene Ausstattung mit separatem Wassertank
  • deutlich mehr Kapazität
  • für Vielbügler geeignet
  • durchdringt auch mehrlagige Wäsche
  • Zeitaufwand merklich reduziert
  • auch für schwere Stoffe und große Textilien geeignet
Reisebügeleisen
  • klein und kompakt
  • ideal für unterwegs geeignet
  • Griff lässt sich einklappen
  • Kabel sicher aufgerollt und verstaut
  • schnell einsatzbereit
  • meist nur ein kleiner Wassertank
Hemdenbügler
  • gehört zu den Bügelsystemen
  • bestehen aus Bügeleisen und Bügelbrett
  • mit integriertem Wassertank
  • viele Zusatzfunktionen speziell für Hemden
  • teilweise mit An- und Absaugfunktion
  • praktische Kabelführung
Bügelmaschine
  • Wäschemangel oder Bügelpresse
  • glättet mit Hitze, Druckgewicht und Wasserdampf
  • kein großer Aufwand
  • sehr schonender Vorgang
  • ideal für großflächige Textilien, wie Bettwäsche
  • Stoff wird gleichzeitig getrocknet

Wichtige Kaufkriterien: Dampf, Leistung und Bügelsohle

Dampfbügeleisen gehören zu den wohl beliebtesten Gerätetypen. Der feuchte Wasserdampf dringt tief in das Gewebe ein und lässt die Fasern quellen. Anschließen lassen sie sich leichter in Form bringen, also auch glätten. Dampfbügelstationen erzeugen hier deutlich mehr Dampf und sind daher den einfachen Bügeleisen klar überlegen. Sie können auch festere Stoffe bewältigen und sind für fast alle Materialien ausgelegt. Deshalb solltest du beim Kauf eines neuen Bügeleisens unbedingt auf die Leistung und die Dampffunktion achten.

Die Wattleistung – wie schnell heizt das Bügeleisen

Die Hersteller werben sehr oft mit Leistungsangaben. Gängig sind in der Regel zwischen 1.500 und 3.000 Watt, was für manche Kunden nur schwer zu deuten ist. Eine höhere Leistung hat vor allem den Vorteil, dass sich das Bügeleisen schnell aufheizt und eine konstant hohe Temperatur behalten kann. Somit sparst du dir viel Zeit beim Bügeln ein. Allerdings sagt die Leistung nichts über die eigentliche Temperatur an der Bügelsohle aus. Diese ist normiert und muss auf die Stoffe angepasst werden:

  • Stufe 1: 110 °C
  • Stufe 2: 150 °C
  • Stufe 3: 220 °C

Wer also das Bügeleisen schnell zur Hand braucht, um beispielsweise noch am Morgen sein Hemd zu glätten, braucht eine starke Leistung. Bügelstationen wiederum haben eine gute Wattzahl, brauchen aber trotzdem länger als Dampfbügeleisen.

Dampfeigenschaften – Druck und Menge entscheidend

Der feuchte Wasserdampf unterstützt dich bei der Faltenbeseitigung in Kleidungsstücken. Die Wattzahl gibt dabei auch etwas Auskunft über die Dampfleistung. Je mehr Watt dein Bügeleisen besitzt, desto besser sind die Dampfeigenschaften. Hier handelt es sich um ein wichtiges Qualitätsmerkmal, das in drei Komponenten geteilt werden kann:

  • Dampfdruck
  • Dampfstoß
  • Dauerdampfmenge

Der Dampfdruck sollte bei etwa 4 bis 6 bar liegen, wenn du auch festere Stoffe schnell bügeln willst. Dazu gehören beispielsweise Jeans. Bei sehr stark geknitterter Wäsche kommt es auf den Dampfstoß an. Dieser sollte bei 100 Gramm/Minute liegen, um das Kleidungsstück faltenfrei zu bekommen. Die Dauerdampfmenge liegt idealerweise bei 40 Gramm/Minute.

Hinweis: Es gibt auch Bügelgeräte mit einem vertikalen Dampfstoß. Diese sind hauptsächlich zum Reinigen von Anzügen oder Gardinen gedacht, da sie einfach im Hängen geglättet werden können. Wichtig ist hierbei aber ein automatischer Tropfstopp, damit kein Wasser aus dem Behälter austritt.

Die Bügelsohle – glatt und möglichst kratzfest

Die Bügelsohle kann aus verschiedenen Materialien gefertigt sein und sagt etwas über die Gleitfähigkeit des und Langlebigkeit des Geräts aus. Sie kann auch Edelstahl, Teflon oder Saphir gefertigt sein. Erstes ist eher im Hausgebrauch zu finden, leicht zu reinigen und vor allem kratzfest. Teflon und Saphir gelten daneben als besonders gleitfähig, ebenso wie Keramik. Nur so kannst du dich auf ein komfortables und auch schnelles Bügeln verlassen.

Die Bügelsohle selbst ist also zum Glätten der Falten zuständig und sorgt für eine gleichmäßige Verteilung des Dampfes. Das heißt: die Auslässe müssen an der Sohle auch gut verteilt sein. Die meist etwas heißere Spitze muss auch dampfen, damit du alle Ecken gut erreichst und ein faltenfreies Ergebnis hinterlässt.

Der Wassertank – integriert oder an der Station

Bei einem Dampfbügeleisen ist ein Wassertank integriert oder direkt an der Station vorgesehen. Aus diesem Wasser entsteht später der Dampf für ein leichtes Bügeln. Du musst also auf einen stets gefüllten Tank achten, um die gewünschte Funktion und den Druck gewährleisten zu können. Wer viel bügelt, sollte daher ein Modell mit größerem Tank bevorzugen. Die gängigen Modelle haben hier eine Wasserkapazität von 350 ml. Die Öffnung zum Füllen findest du direkt am Bügeleisen und sollte den Vorgang nicht unnötig kompliziert machen. Teilweise ist es sogar nötig, während des Bügelns das Wasser noch nachzufüllen.

Bei einer Bügelstation hast du den Tank nicht direkt am Gerät integriert. Er befindet sich an der Station selbst, direkt am Bügelbrett. Von hier aus ist das Bügeleisen mit einem Schlauch verbunden und empfängt das benötigte Wasser. Das Handgerät selbst ist dadurch leichter, lässt sich schnell gleiten und greift auf einen deutlich größeren Wassertank zurück.

Wichtig: Nicht jedes Bügeleisen darf mit einfachem Leitungswasser gefüllt werden. Viele Produkte erfordern den Einsatz von destilliertem Wasser.

Bedienung und Gewicht – für ein schnelles Bügeln

Ziel ist es: bequem, zügig und einfach zu bügeln. Dafür muss das neue Bügeleisen gut in der Hand liegen, sich leicht bedienen lassen und förmlich über die Stoffe gleiten. Schauen wir uns also das Gewicht und die Funktionen etwas genauer an. Natürlich darf das Bügeleisen nicht zu schwer ausfallen. Sonst entstehen Ermüdungserscheinungen an deiner Hand und du musst die Arbeit sehr schnell abbrechen. Die Hersteller setzen hier ganz unterschiedliche Grenzwerte an, sodass keine pauschale Angabe gemacht werden kann.

Darüber hinaus sollte es mehrere Temperaturstufen geben, die sich leicht einstellen lassen. Sie sind dann auf die verschiedenen Materialien, wie Baumwolle, Wolle oder gar Seide abgestimmt. Entweder wählst du das jeweilige Programm an oder drehst einen Regler auf die gewünschte Temperatur.

Ein ebenso wichtiger Faktor ist die Anschlussmöglichkeit. Das Kabel muss lang genug sein bis zur nächsten Steckdose, darf beim Bügeln aber auch nicht stören. Meist messen die Kabel zwischen 1,5 und 2 Meter und bringen damit noch einen guten Aktionsradius mit sich. Nach dem Bügeln sollte das Kabel dann einfach aufgewickelt werden können.

Wie viel kostet ein Bügeleisen?

Die Verkaufspreise richten sich grundsätzlich nach der Qualität der Bügeleisen, dem Einsatzbereich und vor allem auch dem Funktionsumfang. Günstige Dampfbügeleisen sind ab 20 Euro zu bekommen und sofort einsatzbereit. Eine angemessene Qualität kannst du bei den Produkten ab 50 Euro erwarten. Eine Dampfbügelstation kostet schon über 150 Euro und mehr. Dafür liefern sie auch den größten Funktionsumfang und sind für häufiges Bügeln ausgelegt.

Die wichtigsten Hersteller – Tefal, Philips und Braun

Im Haushaltsbereich gibt es immer wieder neue Entwicklungen und Fortschritte in der Technik. Das ist auch bei den Bügeleisen zu beobachten. Manche Firmen haben förmlich eigene Programme und Funktionen entwickelt. Andere bedienen eher den günstigen Markt. Zu den beliebtesten Herstellern für Bügeleisen gehören.

HerstellerBesonderheiten
Tefal
  • zuverlässige Dampfleistung
  • besonders beliebt bei den Kunden
  • mehrstufig einstellbare Temperatur
  • hohe Benutzerfreundlichkeit
  • für alle Textilien geeignet
  • AirGlide Bügelsohle
Philips
  • aufwendig modernes Design
  • OptimalTemp Technologie
  • Sicherheit für alle Textilien
  • einfache Bedienbarkeit
  • Silent Steam für geringen Geräuschpegel
  • konstante Dampfleistung
Braun
  • kompaktes Design
  • iCare Einstellung für empfindliche Textilien
  • Eco Mode zum Energiesparen
  • Antikalk-Filter integriert
  • leistungsstarke Modelle
  • 3D Bügelsohle Freeglide

Der Hersteller allein reicht für eine Auswahl aber nicht aus. Du solltest die möglichen Bügeleisen gut miteinander vergleichen und genau auf deine Ansprüche anpassen. Der Vergleich funktioniert beispielsweise im Elektronikfachgeschäft oder auch im Onlinehandel. Hier bekommst du nicht nur den Überblick zu Funktionen und Leistung, sondern hast eine große Auswahl an verschiedenen Designs. Weitere beliebte Marken im Bereich Haushalt und Bügeleisen sind:

  • Bosch
  • Miele
  • Rowenta
  • Klarstein
  • Clatronic
  • Kaercher
  • AEG

Pflege und Reinigung – für eine saubere Bügelsohle

Beim Bügeln kommt es nicht nur auf die richtige Temperatur an. Auch die Bügelsohle muss glatt und rein bleiben, damit das Gerät seine Gleitfähigkeit behält. Bügelst du zu heiß, verkleben die Stoffe an der Sohle und das Bügeleisen ist verschmutzt. In diesem Fall kommt es auf die richtige Reinigung an:

Mit Backofenspray oder Glaskeramikschaber

Die Reste auf der Bügelsohle lassen sich mit etwas Wasser und einem Glaskeramikschaber entfernen. Oder du nutzt normales Backofenspray, wenn die Sohle noch etwas lauwarm ist. Handelt es sich um ein Modell mit Dampföffnungen, müssen diese vorsichtig mit einem Wattestäbchen gereinigt werden. Anschließend wischst du die Oberfläche mit einem Tuch ab. Doch Vorsicht: derart chemische Reiniger hinterlassen bei manchen Modellen einen dunklen Schleier auf der Sohle.

Mit Kerze oder Teelicht

Als Alternative wickelst du eine Kerze oder ein Teelicht in ein trockenes Tuch und gehst damit über die handwarme Bügelsohle. Kleine Rückstände, Flecken oder Verklebungen lassen sich dadurch gut entfernen.

Hinweis: Viele Hersteller geben eigene effektive Tipps zu ihren Produkten, was die Reinigung betrifft. Ein Blick in die Bedienungsanleitung hilft oft schon weiter.

Spezielles Zubehör – Bügelbrett, Bügeldecke und Co.

Zum Bügeln gehört nicht nur das Bügeleisen selbst. Es gibt auch viel Zubehör, das dir die tägliche Arbeit erleichtern kann. Achte beim Kauf von Bügelbrett oder Bügeltisch auf die richtigen Maße und ob die Zubehörteile auch mit der Station harmonieren. Schließlich brauchst du eine gute Auflage für die Textilien und eine Ablagefläche, um das Gerät beiseite zu stellen. Was wird in diesem Bereich aber noch von den Herstellern angeboten?

ZubehörBesonderheiten
Wasserbehälter
  • ideal für Dampfbügeleisen
  • für mehr Wasserkapazität
Bügelbrett
  • geeignete Bügelunterlage
  • recht schmal gefertigt
  • gibt die Hitze gut an die Textilien weiter
  • Bügeldecke für einen normalen Tisch
Bügelbrettbezug
  • kann schnell verschlissen sein
  • mit Schaumstoff verstärkt
  • leitet Hitze sehr gut
  • abnehmbar und waschbar
  • modern gestaltet
Ärmelbrett
  • ideal für Hemden, Blusen und Hosenbeine
  • Ärmel einfach über das schmale Brett ziehen
  • geringe Faltengefahr
Antikalk-Filter
  • geeignet für Dampfbügeleisen
  • schützt vor Verkalkung
Bügeltuch
  • zum Schutz empfindlicher Kleidung
  • als Kontakt zur Bügelsohle
  • verhindert Verbrennungen

Die Geschichte des Bügeleisens – über 2.000 Jahre alt

Die Geschichte des Bügeleisens ist länger, als du vielleicht vermuten magst. Schon im alten China haben sich die Einwohner Gedanken um ihre faltenfreie Kleidung gemacht. Dafür füllten sie glühende Kohlen oder heißen Sand in eine Pfanne und strichen dabei über die Textilien. Die ersten richtigen Bügeleisen gehen auf das 17. Jahrhundert zurück. Hier stellte man einfache Metallplatten mit einem Griff her, die im heißen Ofen erhitzt wurden. Die ersten Modelle mit Hohlraum bestanden aus Messing und waren mit einer kleinen Klappe ausgestattet. So konnte man im Feuer erhitzte Eisenplatten direkt in das Bügeleisen geben und die Temperatur etwas besser kontrollieren.

Im 19. Jahrhundert wurde die sogenannten Wechselbügeleisen entwickelt. Hierbei handelt es sich um Modelle, die mit glühender Kohle oder Briketts gefüllt werden konnten. Der Griff war abnehmbar und ließ sich mühelos auf ein weiteres Modell stecken, das sich in der Zwischenzeit erhitzt hat. Manche Bügeleisen wurden sogar mit Gas betrieben und über einen Gasbrenner erhitzt. Das erste elektrische Bügeleisen gab es erst 1882 und wurde durch den US-Amerikaner Henry Seely erfunden. Das einzige Problem: in den Haushalten gab es noch kein Stromanschluss. So kam es erst im 20. Jahrhundert zum großen Durchbruch der Geräte. Die ersten Bügeleisen mit regulierbarer Temperatur gab es mit einer Leistung von 600 Watt im Jahr 1926. Das erste Dampfbügeleisen hieß Vapo Matic und wurde 1963 auf dem internationalen Markt eingeführt.

Über uns

Bei uns findest du viele Ratgeber rund um das Thema Bügeleisen. Dabei stellen wir dir die einzelnen Gerätearten in einem ausführlichen Artikel vor und gehen dabei auf die Handhabung und die Funktionen näher ein. Ebenso beleuchten wir die beliebtesten Hersteller und vergleichen die Besonderheiten miteinander. So findest du vielleicht ein Modell, das genau zu deinen Vorstellungen passt. Kundenmeinungen, Videos und weiterführende Links runden unseren Bügeleisen Ratgeber ab. In diesem Sinne wünschen wir stets knitterfreie Wäsche.

Inhaltsverzeichnis

nach oben